SY-ELEONORE

Eine Website über das Hochseesegeln mit dem Ziel, die Weltmeere zu erkunden.

Back home – vorübergehend

Die Leitung vom Porto Xufre lenkte endlich ein, die vereinbarten Aufträge an meinem Boot in Angriff zu nehmen und beteuerte, dass bis zu meiner Heimreise alles fertig sein werde. Es kam (natürlich) anders: Mit ihrem chaotischen Führungsstil unternahm die Leitung alles, damit dieses Ziel nicht erreicht werden konnte, indem sie weiterlesen

Mit dem Azorenhoch von Horta ans Festland

Für die 1055sm von Horta bis Vigo benötigte ich 9 Tage 5 Stunden. Ein ausgeprägtes Azorenhoch lag nördlich meiner Route, weshalb ich die meiste Zeit das „Vergnügen“ von einem harten Am-Wind-Kurs hatte. Es war ein Törn mit gleich zwei Highlights: Das erste ereignete sich am siebten Tag am späteren Nachmittag, weiterlesen

Vielfältiger Aufenthalt auf den Azoren

Fast zwei Monate bin ich nun schon auf den Azoren. Drei Wochen davon waren «richtige» Ferien zusammen mit meiner Liebsten. Der Pandemie bedingte Stopp auf den Azoren für ausländische Urlauber wurde just auf den richtigen Zeitpunkt aufgehoben, sodass Katrien Ende Mai einreisen konnte. Bei ihrer Ankunft war ich bereits in weiterlesen

Rückblick auf meinen Einhandtörn von der Karibik zu den Azoren (20.04.-14.05.2021)

Für die 2650sm von Saint Martin nach Horta benötigte ich 24.5 Tage. Ein abwechslungsreicher, sehr lehrreicher Törn mit einer Fülle von beeindruckenden Momenten. Vor allem die erste Hälfte war gespickt mit einigen Schwachwind- und Flautenzonen, die ich mehrheitlich durchgesegelt oder dann eben ausgesessen bin. So benötigte ich den Motor nur weiterlesen

Blau, blau, blau

…ist zurzeit mein Umgebung. Einzig getrennt durch einen klaren Horizont zwischen Meer und Himmel. Das Wasser von keinerlei Wellen gestört. Das einzig Störende ist das Brummen meines Volvo Penta… Ich befinde mich seit etwa vier Stunden in einer Flaute, ohne jegliche Anzeichen von Besserung. Gemäss meinem PredictWind Weather Routing sollte weiterlesen

Start zur grossen Überfahrt

Das Einklarieren im English Harbour in Antigua verlief wie erhofft einfach und ohne Covid-Quarantäne. Auf der Weiterfahrt zum Jolly Harbour löste sich wieder die Befestigung vom Baumniederholer, nachdem sich diese bereits auf der Fahrt von Grenada nach Antigua gelöst hatte. Irgendwie brachte ich es beim Licht der Stirnlampe und trotz weiterlesen

St. George‘s

Meine nächste Destination nach Grenada ist Antigua, wo beim Einklarieren ein negativer PCR-Test vorgelegt werden muss. Ich segelte daher zuerst nach St. George’s, das ganz im Süden der Hauptinsel von Grenada liegt, da es in Carriacou nur gerade an drei Tagen pro Woche möglich ist, diesen Test zu machen und weiterlesen

Von Butan zu Propan …

Je weniger europäisch ein Land desto kleiner die Wahrscheinlichkeit, dass man die blauen Campingaz-Flaschen wieder mit Butangas füllen kann. Sie werden statt dessen mit Propangas – oder einem Gemisch aus beiden – gefüllt. Nur: Sachverständige raten eindringlich davon ab, Butangasflaschen mit Propangas zu füllen, da Propangas einen viel höheren Druck weiterlesen

Hart am Wind in 3 1/2 Tagen nach Carriacou

Vorhergesagt war Ostwind – perfekt für einen Törn vom Norden in den Süden der Kleinen Antillen. Nur, wie es Vorhersagen so an sich haben, liegen sie auch mal daneben. So stand mir gleich von Beginn an ein strammer Süd-Südost Wind entgegen. Je weiter von den Inseln entfernt, desto höher die weiterlesen

Und weiter gehts in den Süden

Nach vier Wochen vor Anker wird es höchste Zeit, endlich wieder einmal die Segel zu setzen! Das Ziel ist die zu Grenada gehörende kleine Insel Carriacou. Die rund 350 sm sollte ich in drei Tagen hinter mir haben. Es waren vier bewegte Wochen hier. Da war der meist starke Wind, weiterlesen