SY-ELEONORE

Eine Website über das Hochseesegeln mit dem Ziel, die Weltmeere zu erkunden.

Schlafstörungen…

…kennt jede und jeder Schiffsverantwortliche, wenn es vor Anker heftig bläst. So ergeht es nun auch mir gelegentlich, wenn es nachts aus dem Nichts plötzlich mit heftigen Windböen von bis zu 6Bf zur Sache geht. Nachdem ich ja vor ein paar Nächten erlebt hatte, dass ELEONORE bei deutlich weniger heftigen weiterlesen

Es geht weiter nach Saint Martin

Seit gestern gelten in St Lucia aufgrund steigender Fallzahlen strenge Covidbestimmungen: Drei Wochen lang gilt ein stricktes Verbot vom Verkauf von Alkohol und für zehn Tage gibts in Restaurants nur noch Takeaway am Abend. Nicht lustig!!! Ich zieh darum morgen wieder gen Norden nach Saint Martin. Andere Segler, mit denen weiterlesen

Schnelle Überfahrt nach St Lucia

Es kam wie erwartet: Schönes Wetter ohne Regeneinlagen und mehr Wind als vorhergesagt – also die perfekten Bedingungen. Und so fiel der Anker bereits nach 36 Stunden morgens um 0300 Uhr in der Rodney Bay. Es war mein bisher schnellster Törn mit der ELEONORE. Bei Windstärken von überwiegend 4 bis weiterlesen

Auf zu neuen Ufern

Nach längeren Abklärungen und Diskussionen mit anderen Seglern, welche andere Insel man angesichts der unterschiedlichen COVID-Restriktionen nun am besten anlaufen soll, wurde für mich klar, dass mein nächstes Ziel St Lucia ist. Mit einem negativen Covidtest, nicht älter als sieben Tage, ist man dort von Antigua kommend Willkommen, ohne dass weiterlesen

Das Wandern ist des Roffi’s Lust

Gestern hieß es Joggingschuhe packen, 10 Minuten von der Ankerbucht mit dem Dinghy in die Jolly Harbour Marina “fräsen” (mit dem 2.3 PS Motörli gehts gemütlich dem Ziel entgegen), wo mich Hanna-lea abholte. Sie kennt sich mit den Wanderwegen, die hier durch das Dickicht der üppigen Vegetation führen, bestens aus weiterlesen

Feintuning und Verabschiedung eines weiteren Fehlentscheides

Ich fange beim Fehlentscheid an, so habe ich diese leide Geschichte – wenigstens hier – hinter mir: Eine Kurzwellenfunkanlage einzubauen war ein Fehlentscheid! Kaum war der Chef von Marionics an Bord war klar, dass es grössere Veränderungen brauchen würde. Die einschneidendste wäre die Verdoppelung der bestehenden Batteriekapazität. Meine 220 Ampere/h weiterlesen

Ich kann’s noch …

Es war wie auf der ersten Skitour in der Saison: Alle Handgriffe bekannt, aber noch nicht routiniert. Keine halbe Stunde nach diesem Foto wechselte das intensive blau zu dunkelgrau. Eine ausgedehnte Regenzelle – auch Squall genannt – war im Anzug – recht zügig. Eigentlich weiß ich was dies bedeutet: Schleusen weiterlesen

Klare Sache, warum das Nachspiel

Als ich heute den Aussenbordmotor wieder holte, nahm ich nochmals einen Anlauf, der Ursache auf den Grund zu gehen. David stellte die richtige Frage: „War der Motor mal kopfüber im Wasser?” Ja logisch! Da war doch diese Überraschung in Guadeloupe, als wir eines Morgens das Beiböötchen – dummerweise mit Motor weiterlesen

Aussenbordmotor-Service mit Nachspiel …

Die To-do Liste nimmt erfreulich ab! Nun noch den Service am Aussenbordmotor machen und dann kann es dann bald los gehen. So dachte ich gestern Nachmittag, montierte den Motor am Spülbecken der Küche und machte mich gut gelaunt ans Werk. Das Drehmoment der Getriebeölschrauben ist mit 3,5 Newton angegeben. Da weiterlesen